1.1 Social Media und Printmedien

Social Media und Printmedien: Der Fokus liegt in diesem Arbeitspaket auf der regelmäßigen Themensetzung in der Region über die klassischen und neuen Medien, insbesondere den lokalen Printmedien (Tips, Bezirksrundschau, OÖ Nachrichten) sowie über die neu etablierte Facebook-Seite der KEM. Auf Basis dieser Berichterstattung und Kommunikationskanäle ist eine rasche und zielgerichtete Information in der Region möglich.

1.2 Klimakino

Klimakino: Obwohl der Bezirk Rohrbach über kein modernes Kino verfügt, hat sich das wiedereröffnete „Adlerkino“ in Haslach an der Mühl als spezialisiertes Programmkino etabliert und erreicht sehr aufgeschlossene Bevölkerungsgruppen. Dieses Forum soll genutzt werden, um über 1-2 Kinovorführungen pro Jahr aktuelle Kinofilme zu klimapolitischen Themen zu zeigen und mit einer vorangehenden Diskussionsrunde auch einen regionalen Bezug herzustellen.

1.3 Gemeindezeitungen

 Gemeindezeitungen „Wir schützen das Klima in…“: Aufbauend auf erfolgreiche Gespräche, die mit individualisierten Gemeindeinformationen bei Bürgerinformationsabenden geführt werden konnten, ist geplant, den Gemeinden regelmäßig (mindestens 1x pro Jahr) als Serviceleistung eine individuell auf die Gemeinde zugeschnittene KEM-Seite für den Abdruck in der Gemeindezeitung zur Verfügung zu stellen. Dort soll einerseits eine spezifisch auf die Gemeinde zugeschnittene Darstellung von Energieverbrauchswerten, PV-Erzeugung und anderen relevanten Faktoren erfolgen und andererseits über aktuelle Themen der KEM-Region berichtet werden.

1.4 “KEM zuwa” – KEM-Tour durch die Region

„KEM zuwa“ – KEM-Tour durch die Region: Ein Faktor, der seit der Zusammenlegung zweier KEM-Regionen im Jahr 2016 eine zunehmende Rolle spielt, ist die Regionsgröße. Mit 38 Mitgliedsgemeinden ist die KEM Donau-Böhmerwald eine der größten KEMs und die Distanz zwischen KEM-Büro und Mitgliedsgemeinde daher zum Teil erheblich. Mit „KEM zuwa“ soll in den Sommermonaten jeweils eine KEM-Tour organisiert werden, wo sich die KEM für einen befristeten Zeitraum (ca. 1-2 Wochen) jeweils in einer anderen Mitgliedsgemeinde mit einem mobilen Stand präsentiert und vor Ort an einer gut frequentierten Stelle den KEM-Bürobetrieb als eine Art „KEM-Außenstelle“ absolviert. Damit soll der direkte Draht zur Bevölkerung in der geografisch ausgedehnten Region verbessert werden.

Schreibe einen Kommentar